Masterarbeit – Gehirnforschung und Justiz

Wie arbeitet das Gehirn beim Verhandeln und Entscheiden in Gerichtsverhandlungen?

Gehirnforschung und Justiz: Wie arbeitet das Gehirn beim Verhandeln und Entscheiden in Gerichtsverhandlungen? von Jeanette Goslar

Objektiv, sachlich und unparteiisch zu verhandeln und zu urteilen – das ist der Anspruch der Justiz. Doch entspricht dies der Arbeitsweise unseres Gehirns? Wie funktioniert die Informationswahrnehmung und -verarbeitung im Gehirn und wie entstehen Entscheidungen? Welchen Anteil hat die Persönlichkeit der Verfahrensbeteiligten am Verlauf der Verhandlung und an der Urteilsentscheidung? Welche Möglichkeiten der Einflussnahme auf Gerichtverfahren bestehen für die verschiedenen Akteure? Die vorliegende Arbeit stellt die Funktionsweise des Gehirns anhand von praktischen Beispielen aus Gerichtsverhandlungen dar sowie die Auswirkungen der Persönlichkeit auf gerichtliche Verhandlungen und Urteilsprozesse

Jetzt als Buch und auch als EBook unter dem Titel: „Gehirnforschung und Justiz: Wie arbeitet das Gehirn beim Verhandeln und Entscheiden in Gerichtsverhandlungen?“ erhältlich im Buchhandel, beim Verlag (Mail: info@FQL-Publishing.com) oder Amazon.

Ich wünsche Ihnen viele Aha – Momente beim Lesen.

Beitrag teilen: